Erweiterung Schulanlage Riedmatt

Zug, Schweiz

Das neue Schulgebäude ist vis-à-vis dem heutigen Haupteingang verortet. Der räumlich klar definierte Schulhof bindet Alt und Neu zusammen. Der Gebäudeeinschnitt als Eingangsgestik wird übernommen und komplettiert im Unterschnittbereich räumlich den Platz. Ferner bündeln sich an diesem „Punkt-Hof" nicht bloss alle primären Zugänge und Bewegungsrichtungen; Auch sind hier die öffentlicheren Funktionen wie Mehrzweckraum, Singsaal, und Bibliothek angeordnet, welche es vermögen den Platz auch nach Schulschluss weiterhin in Form von Quartiers- und Schulanlässen zu beleben. So kann das Gebäude entlang der Haupt-Durchquerungsrichtung des Areals über zwei Eingänge betreten werden. Diese nehmen den Dialog der zwei Nutzungseinheiten im Inneren (Kindergarten und Unterstufe) auf.

Die Setzung des Neubaus auf dem „grünen Dreieck" stellt eine Zäsur des jetzigen Aussenraums dar, welche die Freiflächen gliedert und einen klar konturierten und abgrenzbaren Aussenraum für den Kindergarten generiert.

Parallel versetzt zum Bestandsbau bietet das Gebäude längsseitig eine Ost-West-Ausrichtung der Klassenzimmer, sodass den Kindergarten-Einheiten vor allem in den Morgenstunden eine optimale Belichtungssituation garantiert ist.

Der vier-geschossige Körper bezieht hinsichtlich seiner Höhe weder Position zu dem bestehenden drei-geschossigen Schulgebäude, noch zu dem zwei-geschossigen Bereich der Mehrzweckhalle, sondern führt die Höhen-Divergenz des Bestands spielerisch fort. Ein Dreiklang aus einem unterschiedlichen Höhengefüge, ein auch vertikal ausgewogenes Ensemble, entsteht.

Wettbewerb
2016
Bauherr
Baudepartement Stadt Zug
GF
ca. 3'556m²
GV
ca. 14'509m³