Masterplan Giessenareal

Dübendorf, Schweiz

Das Giessen-Areal liegt an einer Schnittstelle zwischen dem Gewerbe- / Industriebereich an der geplanten Tramlinie und dem gewachsenen, kleinkörnigen Kern der historischen Gemeindestruktur entlang der Glatt. Die heterogene Bebauungsstruktur wird durch Neubauten ergänzt, wobei der Giessenturm als prägnant ausformulierte städtebauliche Figur dem Quartier eine unverwechselbare Identität stiftet. Die Gebäude sind in ein Netz eingebunden, welches die bestehenden und neuen Raumschichten mit den Freiräumen verbindet und ins Quartier einbettet.

Der Quartierplatz schafft den nötigen Freiraum vor dem Turm und die Bühne fürs Quartierleben während der Quartiergarten die Entspannung und das Spiel im gestalteten Grünen anbietet. Die Aufweitung und Einengung der Freiräume erzeugen verschiedenartige Raumsequenzen entlang und angebunden an die Glatt. Bepflanzte Freiraum-Inseln und ein entsprechendes Beleuchtungskonzept als wiederkehrende formale Elemente unterstützen dieses übergeordnete Freiraumkonzept.

Die Masterplanung nimmt die politischen Vorgaben zur Nachhaltigkeit konsequent auf: Quartieraufwertung, Vernetzung insb. mit dem Glatt-Raum werden als ökonomische, ökologische und soziale Leistungsthemen in den Planungsprozess integriert. Aus den abgeleiteten Themen wie z.B. massvolle ÖV-Anbindung, Raum für Rückzug, Familien- und Naturleben konnten entsprechend Zielgruppen definiert werden.

Bauherr
Credit Suisse REF Siat
Bauzeit
2015