Einkaufszentrum Rosenberg

Winterthur, Schweiz

Der Rosenberg tritt als markanter Solitärbau in der nördlichen Stadteinfahrt von Winterthur in Erscheinung. Das Einkaufszentrum mit darüber liegenden Wohnungen soll die Stadtentwicklung an der peripheren Lage anstossen.

Das Gebäude ist ein homogener Körper, ein identitätsstiftender Monolith mit Ausfurchungen. Die homogene Haut aus „perlendem“ Beton überzieht alle Volumen und stärkt das einheitliche Erscheinungsbild. Dazu kontrastiert der gelbgrüne Farbton der horizontalen, präzise gesetzten Einschnitte. Die Wohnriegel zeichnen in gestalterischer Kontinuität mit dem Sockel die Silhouette des Baukörpers ab. Durch die unregelmässige Geometrie entstehen in der Fläche drei unterschiedliche durchgehende Aussenräume.

Die topografisch gegebenen Niveauunterschiede ermöglichen zwei versetzte Zugänge zum Einkaufszentrum, verdeutlicht durch geometrische Einschnitte ins Gebäude. Die verschiedenen Überlagerungen der Ebenen öffnen sich in der zentralen Mall bis in die Untergeschosse. Unterstützt durch Rollbänder und Schräglifte wird die amorphe, durch Oberlichter lichtdurchflutete Mall zum räumlichen Erlebnis und Begegnungszone.
Über dem Einkaufszentrum bieten die komfortablen v.a. 21/2-31/2-Zimmer-Wohnungen Urbanität und Grünflächen in einem. Die Erschliessung erfolgt über die eingeschnittenen Laubengänge. Dank der grosszügigen südlichen Fensterfront wird die durchgehende Terrasse als erweiterter Wohnraum wahrgenommen.

Die Bauherrin entschied sich 2003 für einen Neubau anstelle des alten Einkaufszentrums. Mit der zusätzlichen Realisierung der 151 Wohnungen wurden die baurechtlichen Möglichkeiten optimal ausgenutzt.

Wettbewerb
1. Rang
Bauherr
Migros Ostschweiz AG
Bauzeit
2009-2011
Baukosten
ca. CHF 120 Mio. (inkl. WHG)
GF
60'500m² (inkl. WHG)
GV
250'000m³ (inkl. WHG)